SILICEA oder Kieselerde mit ihren Anwendungen

• Akne

Silicea-Magen/Darm Gel pur punktuell oder als Maske auftragen, 10 Minuten einwirken lassen, mit lauwarmem Wasser abwaschen, zusätzlich täglich mal Silicea Balsam einnehmen, Anwendungsdauer: 2-3 Monate, zweimal pro Jahr

• Brüchige Haare und Nägel

Täglich 1 Messlöffel Silicea Balsam in einem Glas Wasser oder Saft einnehmen, wenigstens 3, besser 6 Monate lang, ggfs. dauernd

• Stärkung der lmmunabwehr

Täglich 1 Messlöffel Silicea Balsam in Wasser, Tee oder Obstsaft und zwischen den Mahlzeiten trinken

• Durchfall, Übelkeit

alle 2 Stunden 1-2 Messlöffel Silicea-Magen/Darm Gel in großem Glas Wasser, ausreichend viel trinken

• Darmentzündungen

1-2 Messlöffel Silicea Balsam 1-2 x täglich in groIem Glas Wasser als unterstützende Maßnahme

• Magenschleimhautentzündungen, Magengeschwüre

Rollkur, 2 Messlöffel Silicea Balsam auf mind. 500 ml Wasser, 2 x tägl.

• Entzündete Haut /Abschürfungen

Silicea Balsam pur auftragen, 10 Minuten einwirken lassen, mit lauwarmem Wasser abwaschen, anwenden bis zum Nachlassen der Beschwerden

• Magenschmerzen / Reizung

3-4 EII Silicea Balsam/Tag in z.B. Aprikosensaft mit Noni

• Sodbrennen

1 Messlöffel Silicea Balsam oder Magen-Darm Gel auf Glas Wasser

• Handbad

1 Teelöffel Silicea Balsam auf 5 :1 warmes Wasser, 5 Min. die Hände hineinlegen, dann abtrocknen

• Hautprobleme, Schuppenflechte, Hautregeneration, Neurodermitis

Badewanne mit 3-6 Eßlöffeln Silicea Balsam

• Schönheitsbad

Vollbad, 3-6 Messlöffel Silicea Balsam auf 1 Wannenfüllung, 15 Min, liegen.

• Schlafstörungen, wunde Füße, ,,Besenreiser", Diabetikerfüße

Fußbad mit 2-3 TL Silicea Balsam

• Sonnenbrand, Verbrennungen

Silicea Balsam pur auftragen, nach 5 Minuten abwaschen, dann mehrmals verdünnt 1:10 auftragen, jeweils nach 10 Min. abwaschen

• Haarspülungen natürlicher Haarfestiger

1 Teelöffel Silicea Balsam pro 1 Liter Wasser, nach der Wasche ausspülen

• Gelenkentzündungen Verstauchungen

Zweimal pro Tag je 30 Minuten lang feuchte, warme Verbânde mit Silicea Balsam pur auflegen

• Insektenstiche

Die Einstichstelle mehrmals tâglich großzügig mit Silicea Gelée betupfen

• Juckreiz (Windpocken, Allergien)

Mehrmals täglich Silicea Balsam auf die betroffenen Hautstellen streichen

• Hautpflege von bettlägerigen Menschen

1 TL Silicea Balsam ins Waschwasser (5 1)

• Schlecht heilende Wunden (Diabetiker) an Extremitäten

Mit Silicea Balsam getränkte Umschläge (1: 10— 1; 20 verdünnt) möglichst kontaktlos auf die Wunde legen, alle 2 Stunden erneuern.

• Stark blutende Schnîttverletzungen

Silicea Balsam in den Schnitt trâufeln, Blutung steht sehr schnell

• Schürfwunden, auch großflächig

Silicea Balsam 1:5 bis 1:10 verdünnt auftragen, nach 1 Stunde abwaschen und erneuern.

 

Die Informationen dienen rein informativen Zwecken und dürfen
auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder
Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden.
Sie beinhalten keinerlei Empfehlungen bezüglich bestimmter
Diagnose- oder Therapieverfahren.
Die Inhalte von bio-washausen.de dürfen niemals
als eine Aufforderung zur Selbstbehandlung
oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und -medikation
verstanden werden.

Organisches Silicium Erklärung

Wir werden immer wieder auf sogenanntes ,,organisches Silicium" angesprochen. Kunden wollen wissen, ob ,,organisches Silizium" angeboten werde.

Hier ein paar wichtige Informationen dazu:

Die Hersteller solcher Produkte - typischerweise sitzen sie meist im Ausland - behaupten, dass nur das "organische Silicium" bioverfügbar sei. Andere Formen, insbesondere das koiloidale (feinstverteiite) Kieseisäure-Gel, seien inert (unwirksam). Wir sind der Meinung, dass es hilfreich ist, lhnen eine ausführliche Steillungnahme dazu abzugeben. Hier wird nämlich der Begriff ,,organisch" dahingehend missbraucht, dass beim Verbraucher der Eindruck entsteht, dass "organisch" das gleiche sei wie "pflanzlich" oder "natürlich". Produkte mit dieser Werbeaussage kursieren seit einiger Zeit auf dem Markt und führen zu Verwirrung, die hier einmal aufgeklärt werden soll.

organisch und anorganisch - eine wissenschaftliche Einordnung der Stoffe

In den Naturwissenschaften werden als organische Stoffe nur stoffliche Verbindungen bezeichnet, die einen Kohlenwasserstoffanteil enthalten. Für diese Stoffe gibt es sogar einen besonderen Fachbereich in der Chemie - die organische oder auch Kohlenstoff-Chemie.

Die Begriffe "organisch" und "anorganisch" dienen dabei allein zur Unterscheidung, ob eine stoffliche Verbindung Kohlenwasserstoff enthält oder nicht; eine ernährungsphysiologische oder gesundheitsbezogene Wertung ist damit nicht verbunden. So zählen z.B. Stoffe und Produkte, die aus Erdöl gewonnen werden, zu den organischen Stoffen, da sie Kohlenwasserstoffverbindungen enthalten! Das kolloidale Kieselsäure-Gel gehört als natürlich vorkommendes, mineralisches Spurenelement daher zu den anorganischen Stoffen.

 

organisch !st nicht gleich pflanzlich oder natürlich

Verschiedene Anbieter von Silicium-Produkten bauen nun darauf, dass dem Verbraucher dieser wissenschaftliche Hintergrund nicht bekannt ist, der Laie vielmehr mit "organisch" intuitiv Begriffe wie "pflanzlich" und "natürlich" verbindet. Sie werben darum mit dem Begriff "organisch", wohl wissend, dass der durchschnittliche Verbraucher von einer pflanzlichen Siliciumverbindung ausgeht. Tatsächlich liegt allerdings bei den Produkten dieser Anbieter eine Verbindung von Silicium mit einer Kohlenwasserstoff-Gruppe (Monomethylsilantriol, Trichlormethylsilan) vor. Eine solche Siliciumverbindung kommt in der Natur jedoch gar nicht vor. Die stoffliche Verbindung ist also gerade nicht eine natürliche, sondern eine synthetische, im Labor gewonnene, für die der Nachweis der gesundheitlichen Unbedenklichkeit bislang nicht erbracht ist.

 

anorganische Siliciumverbindungen als natürliche, menschliche Aufnahmequellen. Der menschliche Stoffwechsel, insbesondere die biologischen Mechanismen zur Aufnahme, Verwertung und Ausscheidung von Silicium aus der pflanzlichen und tierischen Kost ist speziell auf die natürlich vorkommenden Siliciumverbindungen ausgerichtet. Dabei ist es für den Körper egal, ob dieser Stoff von einem Chemiker als organisch oder anorganisch bezeichnet wird. Nochmal: Diese Unterscheidung ist völlig irrelevant. Sie wird in diesem Zusammenhang nur zur Verbrauchertäuschung verwendet. Die natürlich vorkommenden Siliciumverbindungen stellen daher nicht nur eine biologisch aktive, sondern auch eine sichere und unbedenkliche Siiiciumquelle dar. Dies ist auch einer der Gründe, warum Silicium-Gel ausschließlich eine "anorganische" Siliciumverbindung, das kolloidale Kieselsure-Gel, anbietet.

 

"organisches" Silicium ist weder natürlich noch unbedenklich

Deshalb, lassen Sie sich nicht verunsichern: Sogenanntes "organisches" Silicium mit Monomethylsilantriol ist weder natürlich, noch ist seine Unbedenklichkeit nachgewiesen, noch liegen unseres Wissens Studien vor, schon gar nicht besitzen sie eine Arzneimittelzulassung.

rein mineralisches Kieselsäure-Gel in Silicea-Produkten ist seit über 50 Jahren bewährt Siliciumdioxid in Form des Kieselsäure-Gels, wie es in den Silicea-Präparaten von Hübner vorliegt, zählt zu den sicheren und unbedenklichen Siliciumquellen. Als Wirkstoff von Origmnal Silicea-Balsam ist diese Verbindung seit rund 50 Jahren bewährt und wird erfolgreich von Ärzten und Verbrauchern angewendet. Eine ganze Reihe von Studien bestätigen seine hervorragenden Wirkungen. Es liegt als zugelassenes und damit geprüftes, traditionelles Arzneimittel vor.