Fleisch-Wurst-Fisch

Alles aus kontrolliert biologischem Anbau

Neben unseren Wurst- und Fischkonserven bieten wir die Möglichkeit der Frischfleischbestellung an.

Die Bioladen-Produkte können 2x wöchentlich (Montag und Donnerstag) geliefert werden.

Die Biometzgerei Jansen beliefert uns 1x wöchentlich (Donnerstag).

Bei beiden Lieferanten muß 2 Tage vorher bestellt werden.

Fragen Sie nach unserem Flyer zur Frischfleischbestellung

oder nutzen Sie folgenden Link:

 

www.bioladen Fleisch Flyer.pdf

 

Was unterscheidet Demeter Fleisch- und Wurstwaren von anderen Bio-Erzeugnissen?

  • Wesensgemäße Tierhaltung mit viel Platz und Auslauf
  • Tierschutz durch Verzicht auf Enthornen oder Schnäbel Kupieren
  • 100 % Bio-Futter mit großem Anteil von eigenem Hof
  • Naturheilverfahren werden bei Krankheiten als erstes eingesetzt
  • Regionale Schlachtstätten (keine langen Transporte)
  • Nur Demeter Rohware
  • Qualitätsschonende Verarbeitung
  • Nur 1 Zentel der konvetionellen zugelassen Zusatz- und Hilfsstoffe sind erlaubt
  • Kein Nitritpökelsalz
  • Warmfleischverarbeitung wird bevorzugt
  • Fleischzartmacher werden nicht eingesetzt

also ran an die Bulleten!

Was unterscheidet Demeter Geflügelhaltung?

  • 100 % Bio-Futter davon 70 % Demeter Anteil
  • Täglich Körnerfutter zum Scharren und Picken
  • Mehrklimazonenstall mit Tageslich, Laufhof Auslauf
  • Taglicher Zugang zum Außenklimabereich
  • Schnäbel- Kupieren oder Touchieren ist untersagt
  • In jeder Hennenherde finden Sie Hähne
  • Aufbau biodynamischer Elternherden,
  • Eigene Brüterei
  • Eigene Junghennaufzucht
  • Entwicklung von Zweinutzungsrassen

Wodurch entstehen die anhaltenden Preissteigerungen beim Biofleisch?

Die Nachfrage steigt stetig, das Angebot an Tieren lässt sich aber derzeit kaum ausdehen, weil es kaum Betriebe gibt, die den Schritt von einer konventionellen zur ökologischen Wirtschaftsweise gehen, bzw. bereits ökologisch wirtschaftende Betriebe sich nicht vergrößern können oder den Tierbesrtand sogar verkleinern.

Hintergrund: Durch die Förderung über das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ist die Nachfrage nach Flächen so groß, verbunden mit überhöhten Pachtpreisforderungen, dass Familienbetriebe zu diesen Konditionen auf Pachtflächen nicht wirtschaftlich erzeugen können, zudem sind die Preise für Stroh als Einstreu und Heu als Futtermittel ebenfalls stark angestiegen.

Unsere Tiere werden in Familienbetrieben gehalten, die aufgrund ihrer Struktur überproportional unter Kostensteigerungen zu leiden haben - im Vergleich zu Großbetrieben.

Das von uns gewollte und durch die Richtlinien festgesetzte Verhältnis von Tierhalter zu Tieranzahl ist bei uns viel kleiner. Dadurch entsteht eine erhobliche Verzerrung zum konventionellen Bereich. Eine Person betreut im Schnitt 1/10 an Tieren im Vergleich zu unseren konventionellen Kollegen. Aber nur so können wir sicherstellen, dass eine Betreuung im Sinne des Tieres stattfinden kann.

Insgesamt leisten unsere Landwirte mit ihren Betriebsstrukturen und ihrer angepassten Tierhaltung einen großen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft und einer intakten Umwelt. Darüber hinaus geben sie Arbeitsplätze vor Ort und gewährleisten eine Rückverfolgbarkeit ohne Lücken. Nutzen Sie die Möglichkeit und gehen auf die Betriebe.

Für unsere Verarbeitet gilt, dass sie mittelständisch arbeiten, womit festangestellte gut ausgebildete Mitarbeiter ohne Akkordarbeit tätig werden. Hinzu kommt, dass handwerklich verarbeitet wird. Also liegen andere Strukturen vor als in Großbetriebe.

All diese Faktoren führen zu höheren Preisen, die wir aber im Sinne eines ganzheitlichen ökologischen Gedankens tragen und weitergeben um unsere Arbeit fortführen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis